Willkommen im Schweinfurter Oberland  
hallo
hallo
hallo
hallo
hallo
hallo
hallo
hallo
hallo
hallo

natürlich ... vollerLeben

Sehenswertes

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
Rannungen
Der Ort wurde erstmals urkundlich in einer Schenkungsurkunde an das Kloster Fulda am 20. Januar 772 erwähnt. Eine Siedlung muss jedoch schon sehr viel früher hier bestanden haben, wie Hünengräberfunde belegen. Sehenswert sind die kath. Pfarrkirche St. Bonifatius, die Marienkapelle am Ortsrand, ein Kriegerdenkmal in der Ortsmitte, eine ehem. Zehntscheune sowie ein Wasserturm, der das Wahrzeichen des Ortes darstellt. Eine Reihe von sehr schönen historischen Fachwerkhäusern sind besonders sehenswert. Rund um Rannungen verlaufen zwei Wanderwege, der "Alte Wengertsweg" und der "Rabenweg", sowie eine Laufstrecke, die Gückerrunde. Der Gücker ist übrigens das Symbol der Rannunger und befindet sich auch auf dem Dorfbrunnen.

 
Rednershof
Die Kapelle „Maria Heimsuchung" wurde 1870/71 erbaut. Bemerkenswert darin ist eine Steinmadonna aus der Zeit um 1420.
 
Reichelshof
Reichelshof
Im Natur- und Umweltgarten können Sie Pony, Esel & Co begegnen und sich einfangen und anregen lassen vom Kräuter- und Duftgarten. Entdecken Sie Ihre Sinne wieder. Nehmen Sie sich Zeit zum Verweilen und Erholen in der Natur.
 
Reinhardshausen
Hier befindet sich der Historische Pfaffensteig über den Geißler aus dem 16. Jahrhundert, der 2004 renoviert wurde.
 
Reichmannshausen
Reichmannshausen
In der katholischen Kirche mit Julius-Echter-Turm sind die Nebenaltäre und die wertvolle Barockkanzel sehenswert.
 
Rothhausen 
Rothhausen wurde 1196 erstmals urkundlich erwähnt. Im Jahre 1361 war der Ort im Besitz der Herren von Maßbach, später fiel er den Schaumbergern zu. Während des 30-jährigen Krieges wurde Rothhausen erheblich verwüstet. 1676 verkaufte das Geschlecht der Schaumberger den gesamten Besitz an das Geschlecht derer zu Rosenbach. Dies betraf die Gemarkung Thundorf und die damaligen Dörfer Rothhausen und Theinfeld. Als 1806 das Geschlecht derer zu Rosenbach in männlicher Linie ausstarb, erklärte der Großherzog von Würzburg das Gebiet für vermannt und anheimgefallen. Da die letzten Herren katholisch waren, wurde das Gebiet wieder katholisch.
 


Veranstaltungen
25.05.2017
Vatertagsfest "Wandern mit Theo" mehr...
 
Quicklinks
Downloads
Links
Projekte
Sehenswertes
 
Suche